Auf ein Wort

Alle Jahre wieder ...

Sind Sie schon in den Weihnachtsvorbereitungen? Hat Sie die Vorfreude schon erfasst? Wird es eigentlich im Jahr 2020 ein richtiges Fest geben?

Alle Jahre wieder ...
Auch in diesem Jahr ist es so: Vorfreude und Warten-Können, Türchen öffnen und Kerzen anzünden, Strohsterne basteln und Kekse backen. Mit Sorgfalt Geschenke aussuchen und hübsch verpacken, Weihnachtsgrüße senden.

Alle Jahre wieder ...
Weihnachten ist ein ganz besonders emotionales Fest. Am Heiligen Abend denken viele von uns zurück an ihre Kindertage. Vielleicht beschleicht uns sogar ein wenig Sehnsucht nach dieser Zeit. In der kleinen "guten" Stube stand man dicht gedrängt mit seinen Eltern und Geschwistern vor dem festlich geschmückten Weihnachtsbaum.

Alle Jahre wieder ...
Warum hat die Geburt eines Kindes in Bethlehem für uns so eine große Bedeutung? " Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." (Johannes 3,16) Das heißt doch: Gott steht zu uns, er liebt uns, er gibt uns nicht auf, er gibt uns nicht verloren. Mit der Geburt seines Sohnes will er die Welt retten. Das ist Gottes Liebe. Das ist sein Geschenk an uns.

Alle Jahre wieder ...
2020 wird doch etwas anders sein: ruhiger und nachdenklicher! Vielleicht vermissen wir die Weihnachtsmärkte, die Eisbahn mit fröhlichen Kindern, die vollbesetzten Kirchen zu Heilig Abend; aber das Entscheidende geht nicht verloren.

Alle Jahre wieder ...
Wir hören auch 2020 die Weihnachtsbotschaft: "Euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids." (Lukas 2,11) Das dürfen wir in allen Zeiten wissen und beherzigen. Denn Gott liegt an uns, auch wenn die Welt durcheinander ist.

Alle Jahre wieder ...
"Kann eigentlich jedes Jahr das gleiche Fest vorbereitet werden? Ja, weil diese Geburt die Welt verändert hat. Weil wir in diesem Kind erkennen werden, wie Gott die Welt überschreitet. Das bestimmt das Geheimnis und die Vorfreude." (Margot Käßmann)

Ich wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2021,

Ihre Pfarrerin Gabriele Sander