Domkantor Jan-Martin Drafehn

Jan-Martin Drafehn, Jahrgang 1968, ist in Thüringen aufgewachsen. Er studierte nach seinem Abitur am kirchlichen Proseminar in Naumburg/Saale von 1988 bis 1995 an der Evangelischen Hochschule für Kirchenmusik in Halle/Saale (A-Diplom) u.a. beim ehemaligen Thomaskantor Prof. Georg Christoph Biller, KMD Prof. Helmut Gleim und KMD Prof. Johannes Schäfer. Im Rahmen seiner Ausbildung erhielt er dabei auch wichtige Impulse in Seminaren von Almut Rößler, Hermann Max und Rolf Schweizer.

Von 1995 bis 2003 war er Kreiskantor an der Stadtkirche St. Peter im südthüringischen Sonneberg und von 2004 bis 2008 Kreiskantor in Altenburg.

Nach der künstlerischen und konzeptionellen Leitung der 24. Landeskirchenmusiktage der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Thüringen 2006 erfolgte seine Ernennung zum Kirchenmusikdirektor (KMD).

Seit September 2008 ist Jan-Martin Drafehn Kantor am Naumburger Dom.

Neben der Gesamtverantwortung für die musikalische Arbeit am Naumburger Dom obliegt ihm die Leitung der Ensembles der Naumburger Domkantorei. Hierbei bildet die qualifizierte Arbeit mit den Chören einen Tätigkeitsschwerpunkt. Dazu gehören regelmäßige Aufführungen des chorsinfonischen Repertoires mit dem Domchor, die künstlerische Arbeit mit dem semiprofessionellen Naumburger Kammerchor, vor allem im Bereich anspruchsvoller a-cappella-Musik und der weitere Aufbau und die Profilierung der Kinder- und Jugendchöre der Naumburger Domsingschule. Darüber hinaus kommt Jan-Martin Drafehn einer Lehrtätigkeit im Fach Musik in der Evangelischen Domschule St. Martin nach. Dabei leitet er auch in regelmäßigen Abständen den Chor der Domschule bei großen Musicalprojekten. Dirigate und Konzertreisen führten ihn in viele Städte und Regionen Deutschlands sowie auch nach Frankreich, Schweden und in die Tschechische Republik.

In den Jahren seiner beruflichen Praxis spezialisierte er sich zunehmend als Chor- und Orchesterdirigent und als Kinder- und Jugendchorleiter.

Zu seinem Repertoire gehören die großen Werke der Oratorienliteratur (Händel, Mozart, Haydn, Mendelssohn, Brahms, Dvořák, Reger, Rutter) sowie alle oratorischen Werke und eine Vielzahl der Kantaten Johann Sebastian Bachs und anderer Barockkomponisten.

2015 dirigierte er die sachsen-anhaltinische Erstaufführung des „Liverpool-Oratoriums“ von Paul McCartney im Naumburger Dom. Und 2019 leitete er in Kooperation mit der Lautten Comagney Berlin (Wolfgang Katschner) und dem Theater Naumburg die szenischen Aufführungen von Händels dramatischen Oratorium „Susanna“.

Jan-Martin Drafehn arbeitet regelmäßig sowohl in der historisch informierten barocken Aufführungspraxis als auch im klassischen sinfonischen Bereich mit verschiedenen Orchestern zusammen. Dabei dirigierte und interpretierte er eine ganze Reihe von Orgel/Orchesterkonzerten und Sinfonik (Händel, Mozart, Mendelssohn, Rheinberger, Saint Saens, Gulimant, Poulenc, Eben, Ohse). Im a-cappella-Bereich gelangten unter seiner Leitung eine Vielzahl von Motetten und Chorwerken zur Aufführung, so beispielsweise von Schütz, Schein, Bach, Fasch, Mendelssohn, Brahms, Reger, Poulenc, Duruflé, Distler, Hessenberg und verschiedenen zeitgenössischen Komponisten.

Mehrere CD-Aufnahmen (Ersteinspielung der "Lettner-Passion" op. 108 von Reinhard Ohse im Naumburger Dom im Label Talanton records) sowie Rundfunk-& und Fernsehaufnahmen dokumentieren sein künstlerisches Schaffen.

logo.jpg Domkantor KMD Jan-Martin Drafehn Foto M

 

Fotogalerie Domkantor Jan-Martin Drafehn

Jan-Martin Drafehn V Foto R Liverpool Oratorio Foto von M. Keilholz Jan-Martin Drafehn II Foto K Domkantor KMD Jan-Martin Drafehn Jan-Martin Drafehn III Jan-Martin Drafehn 2014 - Foto: Th. Rode Jan-Martin Drafehn IV Foto R Einführung Superintendentin Foto: M. Keilholz