Der Herr ist auferstanden

„Der Herr ist auferstanden! – Er ist wahrhaftig auferstanden!“ Seit alters her grü- ßen sich Christen mit diesem Wechselruf an den Tagen nach Ostern. Auch heu- te noch ist es guter Brauch, an den Sonntagen in der Osterzeit den Gottesdienst mit diesem Ruf zu eröffnen. Die Freude dieses Rufes wird mit einem „Halleluja „bekräftigt. Die Christenheit kann jubeln und sich freuen. Lange Zeit wurde eine Woche lang Ostern gefeiert. Später kam es dann zu einer Verkürzung auf drei Auferstehungsfesttage (Sonntag, Montag und Dienstag), wovon uns heute Ostersonntag und –montag als Feiertage erhalten geblieben sind. An Ostern feiert die Christenheit Christi Sieg über den Tod. Nach seinem Tod erstand er am dritten Tage wieder auf von den Toten. Ein Gesang der orthodoxen Kirchen besingt es wie folgt: „Christus ist erstanden von den Toten, durch Tod bezwang er den Tod, hat denen in den Gräbern das Leben geschenkt.“

Dieser Kern des christlichen Glaubens bringt allen Jubel hervor. Ostern ist ein Fest der Freude. Hat man sich in den vierzig Tagen zuvor darauf besonnen, wie es mit dem Mensch gewordenen Gott auf Erden zu Ende ging, was er erleiden musste auf seinem Weg in den Tod, so erstrahlt das Leben am Ostermorgen wieder aufs Neue. Das Grab ist leer. Der Tod hat nicht das letzte Wort! Aus die- ser Hoffnung heraus lebten und leben Christen und vertrauen am Ende ihres irdischen Weges darauf, ebenso zum neuen Leben gebracht zu werden. In den 40 Tagen nach Ostern wird dieses Wunder gefeiert. Dazu beginnt der Frühling sich Bahn zu brechen. Die Schöpfung erwacht ebenfalls zum neuen Leben. So dichtet Friedrich Spee von Langenfeld: „Jetzt grünet, was nur grünen kann/Die Bäum zu blühen fangen an.“ (EG110,3) Ostern bezieht den ganzen Kosmos mit ein. Die erwachende Natur ist Zeichen der neuen Schöpfung durch Christi Auf- erstehung.

Ich wünsche Ihnen für die kommende Zeit, dass Sie die Osterfreude immer bei sich haben, draußen beim Spazieren oder im Garten. Und wenn Sie einen Bruder oder eine Schwester treffen, so grüßen Sie sie mit dem alten Gruß: „Der Herr ist auferstanden!“ oder erwidern „Er ist wahrhaftig auferstanden! Halleluja!“

Ihr Lars Fiedler, Vikar